Verkehrswende als Teil der Energiewende

Der Anteil der Erneuerbaren Energie an der Stromerzeugung beträgt inzwischen über 30 %. Auch im Wärmebereich haben die Anstrengungen zugenommen und werden u.a. durch den Nationalen Aktionsplan für Energieeffizienz (NAPE) vorangetrieben. Der Verkehrsbereich ist jedoch noch weit von den Zielen entfernt. Statt zu sinken steigen die Treibhausgas-Emissionen in Deutschland im Sektor Verkehr und Transport seit 2012 leicht an, da ein steigendes Verkehrsaufkommen die Effizienz der Antriebstechnologien überkompensiert. Auch das Ziel Deutschland zu einem „Leitmarkt für Elektromobilität“ mit einer Million Fahrzeugen bis 2020 zu machen, liegt aktuell in weiter Ferne.

Gleichzeitig beginnt ein Umdenken und die großen Potenziale des Verkehrssektors (Emissionen von 161 Mio. t CO2-Äquiv. in 2014) rücken in den Fokus. Die Verkehrswende bietet eine Chance für alle Marktteilnehmer.

Verkehrswende durch Zusammenarbeit aller Marktteilnehmer

Neue Aktivitäten wie die Entwicklung und das Monitoring der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung, die Einführung der Kaufprämie für elektrisch betriebene Autos oder aber Förderungen zur Stärkung des Schienengüterverkehrs werden gestartet. Für die Marktteilnehmer ist es an der Zeit, sich hier zu positionieren. Dies gilt insbesondere auch für Energieversorgungsunternehmen, denen im Zuge der Sektorkopplung von Mobilität und Energiewirtschaft eine Schlüsselrolle zukommt. Aber auch zahlreiche weitere Akteure wie z.B. Energienetzbetreiber, Mobilitäts-Service Provider, Ladeinfrastrukturbetreiber, Fahrzeughersteller, Start Ups aus dem Mobilitätsumfeld suchen in der Verkehrswende neue Lösungen und Geschäftsmodelle.

Beteiligen Sie sich gerne

Die Fragestellungen sind vielfältig. Ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch zwischen den involvierten Branchen sowie der weiteren Stakeholder aus Politik und Gesellschaft ist notwendig.

Der BDEW hat es sich zum Ziel gesetzt, eine Plattform für den transparenten und offenen Erfahrungsaustausch aller Stakeholder zu ermöglichen. Aus diesem Grund hat der BDEW eine Internetplattform mit dem Ziel gestartet, die Diskussion zu diesem Thema zu fördern und den aktuellen Fortschritt zu dokumentieren.

Bereits heute möchten wir alle Stakeholder dazu einladen, sich mit Beiträgen an der Entstehung der Plattform zu beteiligen. Es sind ausdrücklich alle themenrelevanten Beiträge willkommen.

Stellen Sie Ihre Projekte ein!